Test
...simply the best tickets!

Tree of codes

Music: Jamie xx
Choreography: Wayne McGregor

`Space, architecture and the body are interactive. Rather than dance in a space, one can make a space dance.`

Olafur Eliasson


Created at the 2015 Manchester International Festival for the dancers of the Paris Opera Ballet and Company Wayne McGregor, Tree of Codes possesses all the energy and vitality of a performance born of a collaboration between artists at the peak of their creativity – a collaboration, as so often in the past, born out of experimentation and common interest. Wayne McGregor draws inspiration from the novel by the American author Jonathan Safran Foer who chiselled his story from the pages of Bruno Schulz’s book, The Street of Crocodiles. He has turned to the talents of musician Jamie xx who has composed a score bordering on pop and electronica and entrusted the scenography to Olafur Eliasson, an artist internationally renowned for his monumental installations in London and New York. Carried by the sensorial music, the hypnotic interplay between mirrors and light reveals all the polysemy of the dancers’ movements, as if paring down the choreographer’s vocabulary as our gaze is literally brought into play. Gallery

Termine Februar 2017

Opéra De Paris - Tree Of Codes

23.02.2017, Do - 19:30

Kontingent erschöpft!

Paris, France, Opéra National De Paris - Palais Garnier


Tree of codes

Music: Jamie xx
Choreography: Wayne McGregor

`Space, architecture and the >> Mehr Information

Termine Februar 2017

Opéra De Paris - Tree Of Codes

23.02.2017, Do - 19:30

Kontingent erschöpft!

Paris, France, Opéra National De Paris - Palais Garnier


Die Pariser Oper (offizieller Name: Opéra National de Paris) und ihre Vorgängerinstitute spielen durch stilprägende Uraufführungen eine bedeutende Rolle in der Operngeschichte. Die Institution der Opéra wurde immer als unabhängig von ihren wechselnden Aufführungsorten betrachtet. Vor der Französischen Revolution (seit 1669) hieß sie Académie Royale de musique und war in die Académie Royale eingegliedert.

GESCHICHTE

Die Opéra war am Ende des 17. Jahrhunderts (ähnlich wie die Comédie-Française für das gesprochene Drama) das offizielle Theater des französischen Hofs. Im Unterschied zur Comédie-Française bekam die Opéra keine königlichen Subventionen und musste ihre Kosten zum Teil durch Vermietung ihrer Privilegien decken. Am Ende des 18. Jahrhunderts gesellte sich zu ihr die Opéra-Comique als Institution einer bürgerlichen Gegenkultur zur Opéra. Im 19. Jahrhundert zog sich der Adel von der Oper zurück, und als Gegengewicht zur aufstrebenden Gattung der Opéra comique entwickelte sich die Grand opéra als neue und ebenfalls bürgerliche Stütze der Opéra. Aus den Tanzeinlagen der Opern, die in Frankreich immer sehr wichtig waren, entwickelte sich hier das eigenständige Ballett. – Als „nationale“ Institution besteht die Opéra bis heute.